Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Erlebnisbericht aus der EDV-Stunde

Ich habe mir das Trauerspiel nun drei Tage anschauen müssen und kann nur den Kopf schütteln.

Ich sitze doch seit Montag in dem EDV-Kurs und langweile mich zu Tode. Aber das ist natürlich klar, wenn die Kenntnisse so weit auseinander klaffen, dann ist es klar, dass sich ein paar Leute langweilen. Wir können zwar im Internet surfen und die üblichen Spiele spielen, aber auf die Dauer ist das auch nicht befriedigend. Mittlerweile habe die Leute, die sich auskennen, den „Nahsupport“ übernommen. Die Leute in der direkten Umgebung bekommen die Hilfe von uns. 🙁
Aber das, was mich am meisten ärgert ist, dass nicht einer der Rechner auf dem gleichen Stand ist. Zwar ist es verboten Programme zu installieren, aber das hat sich wohl bisher kaum jemand daran gehalten. Der Hammer aber ist, dass noch nicht mal das „OS“ und das „Office“ auf dem selben Stand ist. Der Dozent ist im Grunde zu bedauern, er erklärt etwas und bei mindestens der Hälfte der Rechner kommen seltsame Anzeigen weil irgendwelche Grundeinstellungen verändert wurden. Bei „meinen Rechner“ ist es in Word zum Beispiel so, dass im Dokument nur der Code für bestimmte Dinge angezeigt. Die wirkliche Ansicht taucht dann erst in der Druckvorschau auf. Wenn da jemand dran sitzen würde, der wirklich etwas lernen müsste, der würde verzweifeln.
Ich verstehe nicht, warum die Rechner nicht beim Herunterfahren wieder in den „Urzustand“ zurückversetzt werden. Denn dann würde man immer wieder einen „frischen“ Rechner vorfinden und es könnte nicht sein, dass persönliche Daten von den Vorgängern auf den Rechnern gespeichert ist. Das geht von Bildern über Bewerbungen bis hin zu kompletten Lebensläufen.

2 Kommentare

  1. ohje, das hört sich ja alles nicht so spannend an 🙁

    ich bin ja auch noch etwas skeptisch, was das mit meiner projektarbeit da wird. anhören tut sich sowas ja immer toll, aber wenn es an die umsetzung geht und man wirklich gefordert wird, zeigt sich erst das wahre gesicht. unser projektleiter ist hochmotiviert, aber da gibt es einige teilnehmer, denen das ausmaß noch nicht so bewusst ist.
    bin auch schon gespannt, mit welcher software wir dann arbeiten dürfen.

    versuch das beste für dich daraus zu ziehen! ich denke, nur so kann man das „überstehen“ 😉

    vg, consuela

  2. Mir bleibt ja auch nichts anderes übrig. Immerhin habe ich festgestellt, dass meine Exel-Kenntnisse doch noch nicht ganz verschüttet sind und mit Word habe ich eh keine Probleme. Ich arbeite zwar seit Jahren schon mit OpenOffice, aber das kann man ganz gut adaptieren. Wenn man weiß, was man sucht, dann ist es nicht schlimm, dass die Funktion an einer etwas anderen Stelle zu finden sind.

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.