Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Schilda läßt grüßen

Ich sollte wirklich morgens nicht mehr Zeitung lesen. Bei diversen Meldungen kann man sich nur aufregen und der ganze Tag ist versaut. Leider hat der Artikel den Weg in die Onlineausgabe nicht gefunden, sonst hättet Ihr selber lesen können. So werde ich also mal die Posse schildern.
An meiner ehemaligen Schule wird morgen der Rektor nach 30 Jahren Dienstzeit in den Ruhestand verabschiedet. Ja, auch ich bin in den „Genuß“ gekommen ihn zu kennen, aber das nur mal nebenbei. Also, er geht in Ruhestand. Das ist ja an sich nichts Besonderes, dass passiert ja ständig irgendwo in Deutschland. Dass allerdings die Konrektorin nächste Woche auch in den Ruhestand verabschiedet wird, ist dann doch schon eine Meldung wert. Wir halten also fest, beide Führungspersonen gehen in den Ruhestand. Nun kommt aber der Skandal an der Geschichte, es ist weit und breit kein Ersatz in Sicht. Aus unerfindlichen Gründen ist die Schulbehörde nicht in der Lage gewesen einen Nachfolger zu finden. Also nicht das jemand denkt, die Beiden hätten sich das erst „gestern“ überlegt, dass sie keine Lust mehr haben, das ist schon länger bekannt.
Einen Rektor wird es wohl vor dem neuen Schuljahr nicht geben. Immerhin will man einen Konrektor schicken. Leider verfügt die, ins Auge gefaßte, Person nicht über die nötige Erfahrung in der Leitung einer Schule. Um das Chaos nun komplett zu machen, wird die langjährige Schulsekretärin in wenigen Wochen die Schule wechseln. Damit ist dann niemand mehr an der Schule, der sich im organisatorischen Ablauf auskennt.
Die Stadt als Träger der Schule ist erst von der Zeitung über die Situation in Kenntnis gesetzt worden. Die sind von der unprofessionellen Arbeit der Schulverwaltung natürlich überhaupt nicht begeistert.
An dieser Posse kann man, meiner Meinung nach, aber ganz gut erkennen, welchen Stellenwert die Bildung in Deutschland hat. Denn der richtige Weg wäre ja wohl gewesen, wenn die Nachfolger schon im letzten Jahr an der Schule gewesen wären um in Ruhe die Abläufe kennenzulernen und von den jetzt Ausscheidenden eingearbeit zu werden.

4 Kommentare

  1. Naja, wenn man’s schon mal übersehen hat, wäre zumindest jetzt die Entsendung eines Interims-Direktors nötig, der als Springer Erfahrung hat. Aber da lässt man vermutlich jetzt einen Neuling ins offene Messer laufen…..
    Kann ich mir aber auch bei uns in Österreich in dieser Art vorstellen – leider.

  2. Immer diese überraschenden Ereignisse, dass ist wie Weihnachten, dass kommt auch immer so überraschend.

  3. 😉 Neee, nicht so. Schlichtweg „verbummelt“ nach dem Motto: keiner ist zuständig. „Geht mich ja nix an. Soll der Kollege sich kümmern drum“

  4. Also, ich will nur mal sagen, dass genau dieser Fall auch an der Schule meines Sohnes eintrat… scheint Methode zu haben. Wenn ich mich recht erinnere, erzählte man mir jemand aus dem Lehrerkollegium, dass das normal sei und mit irgendwelchen Gesetzlichkeiten zu tun habe. Also etwa eine gemeinsame Zeit einarbeiten oder so, das fällt schon mal ganz flach. aber da war noch was anderes. Aber im Moment kann ich das grad nicht richtig aus dem Gedächtnis kramen, ich erinnere mich nur noch daran, dass ich mir gedacht hab: kann nicht wahr sein. Sollte es mir noch mal einfallen, schreibe ichs rein.

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.