Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Deutsche Schneckenpost

So langsam werde ich aber böse.
Meine Tochter hat am vergangenen Donnerstag in St Andreasberg eine Postkarte abgeschickt. Sie macht das ganz gerne, einfach aus Spaß an dem Schreiben. Nun ist diese Karte aber bisher hier noch nicht angekommen. Verstehen könnte ich das ja noch, wenn St Andreasberg im tiefsten Afrika liegen würde, aber dem ist ja nicht so. Es sind gerade mal 35 Kilometer die zwischen den Orten liegen.
Zum Einen ist Tochter natürlich enttäuscht und zum Anderen hat die Deutsche Post Geld für eine Leistung bekommen, die sie bisher noch nicht erbracht hat. So etwas nennt sich dann „Global Player“. Aber wahrscheinlich wäre ein Karte aus Afrika oder Absurdistan (USA) schon am Wochenende hier gewesen. Die Post im Nahbereich ist ja nicht so wichtig und wird per Schneckenpost transportiert.

9 Kommentare

  1. Nun ja, eigentlich hätte sie dann heute ankommen müssen.
    Donnerstag abgeschickt, d.h. dann am Freitag wird der Kasten gelehrt und alles geht zum Versandzentrum. Normalerweise hätte die Karte dann schon am Samstag verschickt werden müssen.
    Aber irgendwie dauert das jetzt alles immer etwas länger und somit hätte sie dann heute spätestens da sein müssen.
    Ich bin jedenfalls auch schon am überlegen ob ich nicht auf die Privatpost umsteige. Da geht das alles schneller und ist preiswerter. Der einzige Nachteil dabei ist, dass ich dann immer in die Stadt muss, um den Brief abzugeben.
    Biberpost heisst die bei uns und ich glaube die müsste es bei Euch auch geben. Jedenfalls haben sie ihren Verteilkreis Richtung Braunschweig und auch Harz-Region ausgeweitet.

  2. Also laut Aussage von Tochter, hätten sie extra gefragt, ob der Brief am Donnerstag noch weggeht und das wurde ihnen bestätigt. Also Leerung noch am Donnerstag. Ich finde das jedenfalls ziemlich dreißt.
    Von Biberpost hatte ich heute einen Brief im Briefkasten. War zwar für meinen Onkel aber mir ist der Stempel aufgefallen. Ich vermute aber mal, dass der mit der deutschen Post gekommen ist. Der kam zwar aus Wernigerode, aber er war im Briefkasten zwischen der Reklame, die von der deutschen Schneckenpost zugesetellt wurde.

  3. Da bin ich nun überfragt, also bei uns kommt die Post immer morgens mit der Zeitung. Also da haben sie einen Vertrag.
    Da wo das nicht möglich ist, dachte ich dass sie einen Kurierfahrer haben.
    Aber die Marken sind wirklich toll, dass ist der Umstiegsgrund.

  4. Ich weiß nicht, aber so viel Post werden sie wohl nicht nach Goslar haben, dass sich ein Kurierfahrer lohnen wird.

  5. E-Mail. Ich sach nur E-Mail. 😉

  6. Höre mir nur damit auf, sie spart schon auf einen Schlepptop. Zum Glück hat sie damit noch ein wenig Zeit. Denn auf ihrer neuen Schule setzen sie im Unterricht keine eigenen Laptops ein. Das ist hier aber durchaus nicht üblich. In manchen Schulen setzen sie den Laptop ab der siebten Klasse ein.

  7. Ich habe mal nachgeschaut, also ihr seit im Verteilergebiet mit drin und wenn sie die Brief per Post versenden, dann zahlen sie ja drauf.
    Das einzige was nicht bei steht, was es kostet von Niedersachsen aus, Brief zu versenden, da heißt es auf der Internetseite nur, Preise auf Anfrage.

  8. Ist aber immerhin gut zu wissen, dass es immer mehr Postalternativen gibt.

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.