Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Haarspalterei

Was soll eigentlich diese „Haarspalterei“ in der Statistik der Arbeitslosen? Das ist doch eine Augenwischerei erster Klasse.
„Der Spiegel“ meldet in der kommenden Ausgabe, dass im Mai weit weniger Menschen einen neuen Job gefunden, als von der Bundesagentur für Arbeit suggeriert wurde. Diese gab vor knapp drei Wochen bekannt, dass im Mai 255.000 Menschen weniger arbeitslos waren als noch im April. Tatsächlich soll aber bald die Hälfte der Arbeitlosen nur deswegen nicht mehr in der Statistik auftauchen, weil sie seit einer Softwareumstellung nun korrekterweise arbeitssuchend aber nicht mehr arbeitslos geführt werden. Es ist nun aber nicht so, dass die Leute nicht mehr arbeitslos sind. Es liegt im Gegenteil daran, dass jetzt die krank gemeldete Arbeitslose erstmals flächendeckend und korrekt registriert werden und sie deshalb aus der Statistik fallen. Nun ja, wenn sie nichts können, aber mit Zahlen jonglieren, das können sie.

1 Kommentar

  1. Und nicht die Menschen vergessen, die aus Altersgründen aus der Statistik rausfallen.
    Die Juni, Julizahlen werden dann aber schon wieder anders aussehen, denn da kommen viele Schulabgänger hinzu und die diejenigen die mit ihrer Ausbildung fertig sind.

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.