Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Ich habe es doch immer schon gewust.

Petra Pau, stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Deutschen Bundestag und Mitglied im Innenausschuss erklärte heute in Berlin, dass das Satelliten gestützte Mautsystem ohne viel Aufwand zur Totalkontrolle ausgeweitet weren kann. Im genauen sagte sie….

„Die politischen Begehrlichkeiten nach zweckfremden Daten waren von Anfang an riesig. Sonst hätten wir ein anderes Maut-System als das von Toll Collect“

Da kann ich ihr nur zustimmen. Denn wenn man sich die Kontrollbrücken mal genauer anschaut, dann fallen auch dem unwissenden Beobachter einige Ungereimtheiten im Aufbau der Brücken auf. Vorallendingen, warum haben wir die Brücken überhaupt? Es soll doch alles ohne erdgestützte Kontrolle, sondern nur mit der aus dem All, funktionieren. Wenn man allerdings diesen Satz anschaut,

Schon jetzt erfasst das deutsche System ausnahmslos jedes Fahrzeug, das auf Maut-Strecken fährt. Noch werden die Daten von Pkw herausgefiltert und gelöscht.

dann weiß man warum die Brücken so aussehen wie sie aussehen.
Frau Pau erklärte weiterhin,

„Aber es geht ohne großen Aufwand auch anders.“ Im Gesetz müsste lediglich ein Halbsatz geändert und im System die Software modifiziert werden und fertig sei die Total-Überwachung.

Also von vornherein wieder die bundesdeutsche Bevölkerung für dumm verkauft. Die vielen Erklärungen der Politiker zum Nutzungszweck des Systems waren also schlichtweg gelogen.

2 Kommentare

  1. Nun warte mal erst einmal noch ab, was passiert, wenn die RFID-Chips überall drin sind.
    Jedes Auto bekommt so einen verpasst, na das wird vielleicht ein Spaß.
    Da lässt sich jede Bewegung lückenlos nachvollziehen, natürlich auch jede Überschreitung des Tempolimits.
    Toll-Collect war von Anfang so geplant gewesen, dass es sich problemlos so erweitern und ausbauen lässt.

  2. Wenn die gewonnenen Daten wirklich nur zur Steigerung der Sicherheit dienen würden, dann könnte ich damit ja vielleicht sogar noch leben. Aber die Daten werden ja für alles mögliche mißbraucht und finden ihren Weg auch zu den Leuten, die damit überhaupt nicht zu tun haben dürften.

1 Pingback

  1. 50 Jahre und kein bisschen leise.. » Der glaeserne Bürger?

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.