Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Angekommen im neuen Jahr

Wir sind nicht zwischen den Jahren hängen geblieben, wir haben den Sprung ins neue Jahr geschafft.

Hoffentlich geht das neue Jahr nicht so hektisch weiter wie das Alte geendet hat. Denn wir haben zum Ende des Jahres 2012 noch den Heizungsnotdienst in Anspruch nehmen müssen. Am vergangenen Samstag verweigerte unsere Heizung plötzlich den Dienst. Zum Glück haben wir im Ort einen Heizungbauer der einen 24h Notdienst hat und zum Anderen eine Buderus Heizung im Keller. Denn Buderus hat bei uns im Ort eine Niederlassung in der man in den Wintermonaten auch am Wochenende Ersatzteile bekommt. Alles in Alles hatten wir also noch Glück im Unglück. Denn sonst hätten wir eventuell bis heute im Kalten gesessen.
Ich hoffe, dass wir nun das Jahr in aller Ruhe beginnen können. Wir haben uns die drei ersten Arbeitstage Urlaub gegönnt, sodass wir uns in aller Ruhe in das neue Jahr hinein finden können. Wir wollen jetzt in die Stadt, hoffentlich hatten nicht allzu viele Leute die gleiche Idee wie wir und es ist nicht so voll. Denn eigentlich wollen wir mal in aller Ruhe ein wenig Stöbern gehen.

In weiser Voraussicht haben ich den Beitrag vorhin noch nicht abgeschickt…Quatsch, ich bin vorhin einfach nicht dazu gekommen den Bericht zu Ende zu schreiben. 🙂

Also, wir waren in der Stadt und haben nichts gefunden. Irgendwie gab es nur etwas für unsere Tochter, oder für meine Großmutter. Also haben wir die unergiebige Suche abgebrochen und sind auf die grüne Wiese gefahren. Wir waren dann zum Schluss in einem von „Veronas Läden“. Ich weiß, dass man eigentlich politisch korrekt nicht bei KiK kaufen sollte, aber unser Nachname lautet nun mal nicht Rockefeller und somit sind wir gezwungen uns auch bei den Bekleidungsdiscountern um zu schauen um ein paar neckische Sachen zu bekommen.
Nun sind wir vollkommen fertig und ich bin irgendwie ein wenig platt. Ich habe das Gefühl, als wenn meine Erkältung zurück kehrt. 🙁 Jetzt werden wir erst einmal ein paar Minuten die Füße hochlegen.

8 Kommentare

  1. Wenn eine Erkältung nicht 100%ig auskuriert ist und du gleich wieder einen Shoppingmarathon startest, dich also ins Menschengetümmel mit zig Schnupfennasen stürzt, dann musst du dich nicht wundern, wenn die Erkältung wiederkommt. So, die Klugscheißerin hat gesprochen, äh, geschrieben ;-))

    • Chris

      2. Januar 2013 at 19:10

      Neh, das liegt nicht an den vielen Schnupfennasen in der Stadt. Es ging mir heute morgen schon nicht so toll und das, obwohl mich mein Schatz in den letzten Tagen geschont und mich nicht in den Regen gejagt hat.

  2. Sorry, aber neben den Produktionsbedingungen ist die Qualität so mieserabel im benannten Kleidungsdiscounter, dass ich die weiträumig meide. Lieber Second-Hand, da bekomme ich oft tolle Sachen. Braucht halt Geduld. Würde ich auf dem Land leben – was ich ja vorhabe – werde ich wohl Ausflugstage nach Köln für diesen Zweck einplanen.

    Ich denke auch in Anbetracht der Zustände in unserer Gesellschaft wäre auch überlegenswert wieder so Tauschrunden, wie in meinen jüngeren Jahren einzführen. Damals habe ich einmal im Jahr Kleidung aussortiert und dann alle Freundinnen angerufen, die konnten sich davon was nehmen und die machten es genauso.

    • Chris

      6. Januar 2013 at 09:38

      Oh, die Frau Somlu ist mal wieder da. Schön das Du mal wieder herein schaust. 🙂

      Das Problem hier bei uns in der Provinz ist, dass man fast nicht um diese Firma herum kommst. Die nächste bezahlbar Alternative wäre C&A und da sieht es auch nicht viel besser aus. Klar würde ich auch lieber in Läden kaufen gehen, wo ich einerseits wüsste, dass die Sachen fair produziert und gehandelt sind und wo auch die Qualität besser ist und das bei bezahlbaren Preisen. Aber so etwas gibt es hier nicht. Hier habe ich neben den Discountern nur Läden, wo ich für meine volle Tüte nicht 80 EURO bezahlen würde, sondern vielleicht das Vierfache. Aber ob dort die Produktionsbedingungen und die Qualität besser ist, dass weiß ich auch nicht.
      Secondhand-Läden mit Bekleidung für Erwachsene gibt es hier leider auch nicht. Man findet zwar genug Läden für Kinder, aber keinen Laden mit Secondhand Sachen für Erwachsene. Eine Freundin von uns hat das mal versucht, aber nach knapp zwei Jahren musste sie die Segel streichen, es hat sich nicht gerechnet. Alles in Allem ein sehr unbefriedigender Zustand hier in der Provinz.

  3. C&A ist nicht dasselbe, eher im Gegenteil, die machen nur keinen Wind darum (was ich sympathisch finde). Die lassen schon lange keine Kinderarbeit in ihren Zulieferbetrieben mehr zu, haben eine eigene Überwachungsgesellschaft dafür gegründet und arbeiten mit terre des hommes zusammen. Es gibt wohl auch Sozial-, Einkommens- und Arbeitssicherheitsstandards. Haben an den Produktionsstandorten Schulen und Ausbildungsstätten gegründet. Hat was mit der christlichen Einstellugn der Eigentümerfamilie zu tun. Das weiß ich deshalb, weil mir als ehemaliges Mitglied von terres des hommes irgendwann mal Unterlagen dazu in die Hände bekommen habe. Das ist schon über 15 Jahre her, und da lief das schon eine Weile also lange vor dem „Green- und Socialmarketingkampagnen“ von Firmen, die es nicht ernst meinen und nur Kunden täuschen wollen.

    Wollen auch ihre Baumwolle komplett auf nachhaltige gewachsene umstellen.

    • Chris

      6. Januar 2013 at 20:30

      Was die Produktionsbedingungen angeht ist es nach Deinen Aufführungen ja tatsächlich deutlich besser. Was zwar sehr löblich ist, mir aber nicht wirklich etwas nutzt. Denn bei uns in der Filiale gibt es zur Zeit nur Bekleidung für zwei Zielgruppen. Meine Tochter und meine Großmutter würden etwas finden.:-(
      Dazu kommt noch die Tatsache, dass die Qualität teils sehr schlecht ist. Da sind schlechte Nähte oder auch generell schlechte Stoffe an der Tagesordnung, wirklich gute Sachen sind Mangelware. Wir sind in letzter Zeit ganz oft enttäuscht und ohne etwas gekauft zu haben aus dem Laden gegangen.

  4. Echt? Komisch, ich finde da immer was, Wobei ich mich meist auf Blusen und Hosen beschränke. Klar, die Qualität ist oft nicht toll und bei vielen Sachen graust es mir, wenn ich sie nur anfasse. Das geht mir aber auch in anderen Läden mit einem vermeintlich besseren Qualitätsruf auch so.

    Ich glaube es dir aufs Wort, dass es nicht einfach ist. Deswegen schrieb ich oben ja auch, dass ich, wenn ich denn endlich in der tiefen Provinz lebe, sicher meinen Kleidungskauf komplett neu organisieren lernen muss. Wie halt die Ausflugstage nach Köln oder wo auch immer hin. Mal schaun. Glücklicherweise bin ich keine „Shoppingqueen“ und gehe zwei dreimal im Jahr los und kaufe, was ich so meine zu brauchen. Das reicht mir.

    • Chris

      8. Januar 2013 at 18:16

      Ich versuche bestimmt schon seit Monaten langarmige Blusen oder Shirts zu bekommen, genauso wie eine Jeans…keine Chance. Ich versuche es immer mal wieder, und genauso oft gehe ich enttäuscht wieder raus. Dazu kommt noch, dass die Kleiderständer ganz oft aussehen als hätte ein Bombe eingeschlagen. Ich weiß nicht, ob sie zu wenig Personal haben oder woran es liegt. So etwas fördert auch nicht gerade die Kaufesslust.

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.