Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

“Bauernopfer”

Im Nachbarort schließt ein Unternehmen eine angeblich unrentable Produktion. Es werden wieder 120 Arbeitsplätze auf dem Altar der Globalisierung geopfert.

Nachdem vor ein paar Jahren der damals größte Arbeitgeber seinen Betrieb an ein großes Molkereiunternehmen verkauft hat und der Betrieb innerhalb kürzester Zeit geschlossen wurde, stellt nun der nächste Betrieb seine Produktion ein. Hier wurden jahrzehntelang Heizkörper produziert und nun werden sich 120 Mitarbeiter in die Schaar der Arbeitslosen einreihen. Die Begründung der Unternehmensführung ist aus Sicht der Beschäftigten recht abenteuerlich. Angeblich ist der Absatz von Flächenheizkörpern europaweit derart eingebrochen, dass Überkapazitäten abgebaut werden müssen. Interessant in diesem Zusammenhang ist allerdings, dass bis vor Kurzem noch in vier Schichten rund um die Uhr produziert wurde. So stark kann dann doch der Einbruch nicht gewesen sein, oder sollte man auf Halde produziert haben? Jedenfalls sollen die Heizkörper in Zukunft zur Gänze in dem Werk in Polen hergestellt werden um dann ins, in Vienenburg verbleibende, Logistikzentrum transportiert zu werden. Von hier soll dann die Lieferung weiterhin für ganz Europa stattfinden. Zum Einen erschließt sich mir diese Logik nicht wirklich und zum Anderen kann ich mir nicht vorstellen, dass das Logistikzentrum auf Dauer im Ort verbleiben wird. Dann würden noch mal ein paar Leute ihren ehemaligen Kollegen folgen. Übrigens war die Information der Belegschaft auch wieder ganz große Klasse. Der Betriebsrat wurde eine Stunde vor der Betriebsversammlung vom Thema der Versammlung informiert.
Mit diesem Verlust, verliert ein kleiner Ort einen weiteren großen Arbeitgeber. Den Verlust wird man mit Sicherheit niemals ausgleichen können. Dazu liegen wir hier einfach zu ungünstig. Zwar mitten in Deutschland, aber in Sichtweite der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt wird sich niemand finden, der investiert. Denn 20 Kilometer weiter östlich sind die Bedingungen deutlich günstiger.

2 Kommentare

  1. Ich denke da gerade, in Osteuropa sind die Löhne günstiger…….

  2. Sicher, darum lassen sie ja auch in Polen produzieren. Wie lange sie sich den Luxus leisten die Waren in Vienenburg umzuladen, dass wage ich nicht zu sagen.

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.