Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Bewerbungsunterlagen

Seltsame Umgang mancher Firmen mit Bewerbungsunterlagen.

Gestern brachte der Postbote einen großen Umschlag mit der Absage auf einen Bewerbung bei einer Firma im Nachbarort. Allerdings musste ich erstmal auf das Datum auf meinem Lebenslauf schauen um heraus zu finden, wann ich mit dort beworben hatte. Die Bewerbung ist von mir am 08.09.2006 geschrieben worden. Hat je ziemlich gedauert bis sie sich entschieden haben. Oder wollten sie nur im Rahmen der alljährlichen Aufräummaßnahmen die Unterlagen vom Schreibtisch haben? Wie auch immer, jedenfalls habe ich jetzt eine Bewerbungsmappe mehr im Schrank. Jetzt fehlen ja nur noch zwei Mappen….

6 Kommentare

  1. Wolf, ich kenne das auch. Bei mir trafen Bewerbungsunterlagen vom Januar etwa ein halbes Jahr ein, nebst einer Absage. Ich wusste auch nicht mehr, um was für eine Bewerbung es war. Dieses Verhalten ist nur häßlich und unsozial, die Unterlagen solange zurückzuhalten. Früher war die Arbeitsmoral der Stellenausschreiber besser, wirklich.

  2. Ich finde es eh ziemlich dreist den Bewerbern ihre Unterlagen nicht zurück zu schicken. Zumal wenn man sich auf eine Ausschreibung beworben hat. Wenn man eine Intuitivbewerbung gemacht hat, ist das etwas anderes, aber wenn man Unterlagen verlangt, sollte man sie wenigstens zurück schicken.

  3. 9 potentielle Arbeitgeber nennen eine liebevoll und sauteure Mappe von mir ihr Eigen. Ich finde das gelinde gesagt ne bodenlose Sauerei.
    viele Grüße

  4. Und wenn Du nachfragst, bekommst Du als Antwort, „können sie sich abholen“.

  5. hat sich für mich eh erledigt und 1500 km zu fahren, um ein paar Mäppchen abzuholen, ist doch etwas happig 😉

  6. Das glaube ich wohl auch. Es kommt auf die Mappe darauf an, aber normalerweise ist alles über 20 – 30 Kilometer schon zu viel.

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.