Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Irish Stew mal anders

Heute wird es bei uns Irish Stew geben. Ja, so etwas können wir uns leisten. Es ist garnicht so teuer. Von der Portion kann die Familie nämlich zweimal essen.

Zutaten:

Ein großen Topf
ca. 1 Kilo Rind- oder Lammfleisch. (Ich werde dazu eine der Beinscheiben verwenden die diese Woche bei Marktkauf im Angebot sind)
1 mittelgroßen Weißkohl
ca. 750 Gramm Zwiebeln
getrockneten Tymian
Salz und Pfeffer
1 Liter Fleischbrühe

Zubereitung:
Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden dann den Weißkohl vierteln und nach der Entfernung des Strunkes in ein bis zwei Zentimeter breite Streifen schneiden. Die Zwiebel grob würfeln und nachdem wir den Deckel vom Topf entfernt haben, können wir anfangen die Zutaten in den Topf zu schichten.
Wir beginnen mit dem Kohl und arbeiten uns über die Zweibeln zum Fleisch vor. Nun mit Pfeffer, Salz und dem Tymian würzen. So verfahren wir weiter bis der Topf voll, oder die Zutaten alle sind. Auf jedenfall sollte die letzten Schicht aus Kohl bestehen. Nun wird die Brühe angegossen und nachdem wir den Deckel aufgelegt haben, kommt der Topf auf den Herd, wo er so 2 Stunden bei kleiner Hitze köcheln sollte. Finger weg vom Kochlöffel. Das Gericht wird nicht umgerührt! Was man allerdings machen darf, man darf zwischendurch naschen. 😉
Nach der Garzeit werden mit einem großen Löffel die Portionen von oben nach unten abgeteilt und herausgehoben. Serviert wird auf tiefen Tellern und dazu kann man Weißbrot reichen.

3 Kommentare

  1. Das klingt gut, werde ich auch ausprobieren, aber lass mich wissen, ob mit Weißkohl Kraut gemeint ist 😉 – sonst schmeckts womöglich niemanden (ich könnte aber das verpatzte Gericht dann per DHL an dich schicken).

  2. Also Weißkohl ist bei uns das Gegenteil vom Rotkohl. 🙂
    Aber ich vermute mal, dass in Austria damit Kraut gemeint ist. Jedenfalls kann man aus dem Weißkohl Krautsalat und Sauerkraut machen.

    PS: Das mit den Geräuschen und Gerüchen ist trotz der vielen Zwiebeln und dem Kohl garnicht soooooo schlim. 😀

  3. 🙂 na bitte, ich sags doch immer, wenn man sich ein bißchen bemüht, klappts auch mit der Völkerverständigung – Kraut paßt ;).

    Ach, gegen die Geräusche gibts ja bekanntlich Oropax und gegen die Gerüche wird mir auch noch was einfallen.

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.