Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Von Dummschwätzern und Brandstiftern, kurz um von Politikern

Die Überschrift ist leider so lang geworden, weil das „BlaBlaBla“ schon besetzt war. Ich wollte mich ja nicht mehr so viel über die Politik äußern, aber ab und an muss das doch schon sein.

Fangen wir mal mit dem „Unwichtigesten“ an, dem G8 Gipfel.
Alle Welt bemängelt, dass es mal wieder ohne greifbare Ergebnisse zu Ende gegangen ist. Ja und kann ich da nur sagen, was erwartet die Welt? Das es zu keine Ergebnissen kommt, das weiß man doch schon seit Jahren. Und im Übrigen war der Gipfel ein Erfolg! Sagt jedenfalls unsere Bundeskanzlerin und die muss es ja wohl wissen. Schließlich war sie ja dabei. Allerdings gebe ich mal zu bedenken, dass es immer auf den Standpunkt ankommt und wie man die Prioritäten setzt. Wenn man mal annimmt, dass es zu keiner Schlägerei unter den Teilnehmern gekommen ist, das Essen gemundet hat und die mächtigen Tattergreise Landesfürsten alle um Frau Merkel herum geschwirrt sind, dann könnte man schon von einem Erfolg sprechen. Wie gesagt, es kommt immer darauf an, was man als Erfolg deklariert.

Die Sozies hauen sich immer noch die Köppe ein, auch eigentlich nichts Neues, dass machen sie ja schon seit Jahren. Das man sich allerdings, bei, von mir geschätzten, knappen 20 Prozent bei der nächtens Bundestagswahl, Gedanken über einen Kanzlerkandidaten macht, finde ich ziemlich vermessen. Aber egal, es dürfte ziemlich egal sein wen sie aufstellen. Denn gegen die „Bundesangie“ haben sie alle keine Chance. Es sei denn, der Beck rasiert sich endlich mal anständig und zieht sich ein Kleid an. Dann könnte es vielleicht klappen
Was der deutsche Michel überhaupt an „uns Merkel“ findet, entzieht sich meinem Horizont. Weder ist sie eine ansprechende Erscheinung, noch hat sie den Saustall in Berlin unter Kontrolle, über die fachliche Kompetenz könnte man auch stundenlang kontrovers diskutieren.

Wo wir gerade bei den Sozies waren, vielleicht sollte die CSU die neue SPD werden. Denn das, was gerade alles aus Bayern an sozialen Vorschlägen kommt, klingt eigentlich wie ein altes Parteiprogramm der SPD aus den frühen achtziger Jahren. Warum solche Vorschläge kommen, dürfte im Vorfeld einer Landtagswahl klar sein. Aber eines kann man den bayrischen CSU-Politikern nicht absprechen, Rückrat und einen „Arsch in der Hose“ haben sie. Denn ob der Angie die Vorschläge aus Bayern in den Kram passen oder nicht, dass interessiert Beckstein & Co herzlich wenig, die ziehen ihr Ding durch.
Aber außer Theaterdonner kommt vermutlich nichts vernünftiges dabei heraus. Die Avantgarde in Berlin interessiert der kleine Bürger eh nur so viel, als dass er dafür sorgen muss, dass es den Machthabern gut geht und sie sich keine Sorgen um ihren Lebensunterhalt machen müssen. Wie wir mit den hohen Kosten bei kleinem Einkommen leben müssen, dass interessiert die Herrschaften nicht die Bohne. Sicherlich ist es wichtig die Staatsfinanzen in Ordnung zu bringen, aber das kann und darf nicht so weit reichen, dass die kleinen Bürgern in der kalten Wohnung und beim Schein einer Kerze sitzen, weil sie die, durch Steuern hochgehaltenen, Energiekosten nicht aufbringen können.

2 Kommentare

  1. Hmmm.. heute, bei einer Begebenheit schoss mir ein Gedanke durch den Kopf, der offensichtlich noch nicht allzu laut in der Bloggosphäre geäußert wurde, zumindestens ist mir dieser Ansatz noch nicht aufgefallen.

    Viele Menschen haben (mehr oder weniger knallhart kalkuliert) Kredite aufgenommen. Dies unter der Annahme, dass die Lebenshaltungskosten moderat steigen, etwa im gleichen Verhältnis wie die Einkommen.

    Nun aber steigen die Energiekosten und damit auch irgendwann die Güter des alltäglichen Lebens, da die Speditionen diese Kosten irgendwann nicht mehr selbst tragen können, sondern gezwungen sind, es an den Kunden weiterzugeben.

    Damit aber wird die finanzielle Decke für viele Haushalte mehr als dünn, was dazu führen wird, dass immer mehr Pfändungen stattfinden werden und immer mehr Haushalte unverschuldet in die Nähe von Privatinsolvenzen rutschen. Und dabei hätte deren Finanzierungsplan sicherlich noch länger gehalten…

    Und wenn ich dann höre, dass die G8 beschlossen hat, bis 2050 (arrrrrrrrrrg) die Treibhausgase zu halbieren, dann wird mir schon etwas anders, und dabei ist mir schon schlecht!

    2050! Wer von uns Oldies wird dieses Jahr noch erleben? Auf jeden Fall war dies wieder eine Veranstaltung, die mehr als überflüssig war und wahrscheinlich nur der Profilierunssucht mancher Politiker diente… und für einige schöne Tage an ungestörten Urlaubsorten.

  2. Wolf

    11. Juli 2008 at 17:42

    Das mit den Krediten kommt ja auch noch dazu. Ich bin ja von den steigenden Energiepreisen auch betroffen, denn wenn sie derart weiter steigen, kann ich mir es ende des Jahres nicht mehr leisten zur Arbeit zu fahren.

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.