Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Von Leuten die auszogen und abstürzten

Ich gebe es zu, es ist eine blöde Überschrift, aber immer noch besser, als Nachtrag zum Nachtrag des Nachtrages. 😀

Ich möchte doch noch mal abschließend auf die Geschichte von zwei aufrechte Recken vs. Bloggerimperium eingehen.
Zumindestens Frau Holst, Direktorin des Bremer Sozialgerichtes, ist wohl mittlerweile aufgegangen was sie „angerichtet“ hat.

„Mir ist klar geworden, dass ich vielleicht gar nichts dagegen machen kann“, gab Holst im Gespräch mit FOCUS Online zu. Inzwischen, seufzt die Juristin Holst, hätte sie wohl einen anderen Weg beschritten, wenn ihr klar gewesen wäre, welches Aufsehen ihr Kampf gegen die Funktionsweise des Internets auslöste.
Focus.online

Nun ja Frau Holst, die Sache ist gelaufen. Auf gut Deutsch, „das Kind liegt schon drin im Brunnen“. Man sollte sich vielleicht doch vorher informieren, bevor man die Kanone rausholt um auf Spatzen zu schießen. Eigentlich sollte sie es doch gewohnt sein, sich erst über die Fakten zu informieren bevor man losschlägt. Aber ich vermute mal, dass sie aus der Geschichte etwas gelernt hat.

So, dann kommen wir noch mal kurz zu der Geschichte eines besorgten Vaters vs. Werbeblogger. Es sieht im Moment so aus, dass man nichts genaues weiß. Es wird weder ein Fake ausgeschlossen, noch hat sich der besorgte Vater zu Wort gemeldet. Nachdem sich gestern die Netzeitung und das Handelsblatt in die Geschichte eingeschaltet hatten und auch Kontakt mit dem Büro des Herrn Klum aufgenommen haben, ist es wohl so, dass die Familie auf Tauchstation gegangen ist und dabei haben sie wohl den Rechtsanwalt gleich mitgenommen. Denn der war bisher auch zu keiner Stellungnahme bereit. So ganz verstehe ich die Geschichte nicht. Wenn sie mit der Mail nichts zu tun haben, dann ist die Zeit für eine öffentliche Stellungnahme längst überfällig und wenn die Mail echt ist, dann kann man das doch zugeben. Oder sollte auch dort jemanden klar geworden sein, was angerichtet worden ist?

Der Leser soll an dieser Stelle vielleicht über Blogger Inc. Deutschland informiert werden, um einschätzen zu können, auf was sich Günther Klum da einlässt. Blogger Inc. Deutschland ist der 500.000 Mitglieder umfassende deutsche Bereich der Blogger Inc. INTL die ihrerseits aktuell ca. 24 Millionen Publikationen mit 1,8 Milliarden Verlinkungen unterhält. Auch wenn das Internet zumindest in Deutschland kein rechtsfreier Raum mehr ist, sind Blogger nicht nur ein eigenwilliges Völkchen, sie halten auch zusammen und können in ihrer manchmal subjektiven Berichterstattung sehr direkt und unangenehm sein.

Das Zitat habe ich mir aus einen längeren Beitrag auf Plus Eins ausgeliehen. Denn der Bericht dort spiegelt ganz gut die Situation in der Blogszene wieder und verdeutlicht, wie schnell solch ein Vorgehen gegen einen der Blogger seine Kreise zieht. Zumal wenn es sich um einen der viel gelesenen Blogs handelt.

2 Kommentare

  1. Ich fürchte, das Jahr 2006 wird noch eine Menge ähnlicher Fälle bringen. Gestern war erst der 5.Jänner – und ich bekam Nachricht von der vierten Abmahnung in meinem Internet-Bekannten-Bereich. Statistisch gesehen war also nur der Feiertag am 1. „frei“.
    Und alle sind zwar rechtlich durchaus begründet, aber in der Praxis völlig daneben gegriffen. z.B. wurde bereits eine Referenz abgemahnt, die seit einem Jahr auf einer Webseite steht.
    Ich seh in meiner Kristallugel schon eins voraus:
    „Unwort des Jahres 2006 = Markenrechtsverletzung“

  2. Gestern war ein Bericht über Abmahnungen im Fernsehen. Leider habe ich nur noch den Schluß mit bekommen.
    Fazit des Berichtes, „Schicke 1000 Abmahnungen raus und wenn 100 zahlen hast Du gut verdient“

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.