Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Microsoft in der Kritik

Da höre ich von verschiedenen Seiten Kritik an der Patchpolitik von M$. Es wird bemängelt, dass der Patch der die WMF-Lücke schließen soll so lange auf sich warten läßt. M$ verteidigt sich damit, dass man den Nutzern keinen unfertigen Patch anbieten wollen und man müsse erst sicher sein, dass keine weiteren Teile des OS in Mitleidenschaft gezogen werden.
Sorry liebe Redmonder… es wäre nicht das erstemal, dass die Hausaufgaben trotz langer Arbeitszeit nicht ordentlich gemacht wurden. Wie oft mußten schon ein Patch für den Patch nachgeschoben werden.
Auch wenn das Internet Storm Center fragt:

„Die IT-Leiter müssten sich nun fragen ob sie das riskante Spiel spielen und auf den Patch warten wollten. Sie müssten sich überlegen, ob sie es sich leisten können, noch eine weitere Woche mit einer Lücke zu leben und es darauf ankommen lassen, dass kein Hacker ihr Netz angreift.“
Silicon.de

Nun ja, ob es auf ein Loch mehr oder weniger ankommt? Sicher ist es eine Zwickmühle. Aber wer kann garantieren, dass der Patch das Loch stopft und dadurch nicht andere aufreißt bzw. andere Komponenten des OS blockiert? Microsoft wird die Garantie mit Sicherheit nicht geben.

5 Kommentare

  1. So wird wenigstens jeder Ausflug ins www, zu einen Abenteuer. Für einige Menschen bedeutet das etwas mehr Spannung und Aufregung, in ihrem Alltag. 😉

  2. Wenn man es erstmal anders kennengelernt hat, dann muß man sich das nicht mehr antuen.

  3. „Was haben M$ und ein U-Boot gemeinsam?
    Immer wenn man ein Fenster öffnet, fangen die Probleme an.“

    Mich triffts auf Umwegen trotzdem (trotz Debian) – weil viele geknackten Outlook-Mailboxen halt mal meine Mailadressen hatten und ich jetzt den Spam dazu wieder abwuseln muss.

  4. Och naja, dass Problem liegt aber nicht nur an Outlook. Seit einigen Tagen kommen bei mir Mail mit Sober im Anhang an. Allerdings sind die eigentlich garnicht für mich. Zumindestens sagt der Header der Mail das aus. Aber die Telekomiker bekommen das wieder nicht in den Griff. Die liefern alles an jeden aus, Hautsache der Host stimmt.

  5. „…eigentlich gar nicht für mich. Zumindestens sagt der Header der Mail das aus.“
    Ja, komisch. Sowas hatte ich letztens auch. Gleich zwei verschiedene Mails (aber ohne Virus) kamen – gerichtet an …@consult-ants.com und gelandet bei ….@consultants.at . Irgendwie hab ich das nicht wirklich begriffen. Und nach einigem Hin und Hergeschreibsel (waren zwei Stellenbewerbungen, die ich nicht einfach löschen wollte) hab ich dann kurzerhand weitergeleitet mit einem Kommentar. Von mir dorthin gings dann komischerweise.
    Passt zwar nicht mehr ganz zum Thema, hat mich aber ausnahmsweise wieder leicht verwirrt. Obwohl ich schon glaubte, alles mögliche gewohnt zu sein.

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.