Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

“Amigos” überall

Da berichtet doch die Financial Times Deutschland von Verträgen zwischen Intel und der Media-Saturn-Holding (MSH). Das ist ja nichts ungewöhnliches im Geschäftsleben. Aber wenn in den Verträgen steht, dass wenn man exklusiv nur die Intelprodukte vermartet, dadurch den Mitbewerbern den Zugang zum deutschen Markt verwehrt und als Ausgleich der „Kooperation“ Zahlungen in Millionenhöhe bekommt, dann ist das nicht nur moralisch bedenklich, sondern stellt auch einen Verstoß gegen deutsches Kartellrecht dar.
Der Financial Times Deutschland liegt wohl ein Schriftwechsel zwischen der MSH und einem Lieferanten vor, in dem die Kündigung des Liefervertrags für AMD Prozessoren damit begründet wurde, man habe „eine entsprechende Vereinbarung mit Intel“.
Die Auswertung der beschlagnahmten Dokumente, aus der Durchsuchung der Geschäftsräume der deutschen Intelniederlassung im vergangenen Sommer, dauert noch an. Falls sich der Verdacht bestätigt, könnten die Behörden gegen die beteiligten Unternehmen Bußgelder in dreistelliger Millionenhöhe verhängen.

Bezugnehmend auf einen Artikel auf Silcon.de

1 Kommentar

  1. Hat sich laut heise schon wieder erledigt. Es liegt kein ausreichender Anfangsverdacht vor.
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/74983

    Na ja. Muss halt nur alles geschickt getarnt sein.

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.