Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Kategorie: Der Blick in den Kochtopf (Seite 2 von 3)

Kartoffel- Zucchini-Champignon Gratin

500 Gramm Kartoffeln
200 Gramm Zucchini
200 Gramm Champignons (vorzugsweise frisch)
2 mal Knoblauch
1 kleine Zwiebel
1/4 Liter Fleischbrühe
ca. 50 gr. geriebenen Parmesan
ca. 30 gr. Semmelbrösel
Butter
Tymian ca. 2 Teelöffel
Basilikum ca. 2 Teelöffel
Pfeffer
Salz

Die Kartoffeln, Zucchini und die Champignons schälen, waschen und putzen in Scheiben schneiden und in eine gebutterte Aufflaufform schichten. Knoblauch und Ziebeln fein würfeln und kurz anschwitzen mit der Fleichbrühe ablöschen und krurz aufkochen lassen.
Die Kartoffel- Zucchini – Champignonscheiben mit Pfeffer, Salz und den gehackten Kräutern bestreuen und danach die Fleischbrühe darüber gießen. Nun Butterflocken aufsetzen und mit dem Gemisch aus dem Käse und den Semmelbröseln bestreuen.
Ca. 45 Minuten im vorgeheitzten Backofen bei 200 Grad garen lassen.

“Bauerntopf” nach Wolf

Nachdem lange kein neues Rezept erschienen ist, möchte ich das Essen von heute hier einstellen.

Man nehme:
2 Nackenkotelett
200 gr. gewürfelten Speck
eine kleingewürfelte Zwiebel
ca. 500 gr. gewürfelte Kartoffeln
eine Handvoll Bohnen
eine Handvoll Pilze
eine Handvoll Lauch
ein paar Tomaten
Gewürze nach Wahl (Rosmarin, Tymian, Majoran, Pfeffer und Salz)

Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden und im Schmortopf anbraten. Danach die Zwiebeln und den Speck hinzufügen. Nun die Kartoffeln in eine Pfanne geben und wie Bratkartoffeln behandeln. Das Gemüse zu dem Fleisch geben und unter Rühren garen. Im Idealfall sind Fleisch, Gemüse und die Kartoffeln zur gleichen Zeit gar. Die Kartoffeln zu dem Fleisch und dem Gemüse geben, gut durchrühren und mit den Gewürzen abschmecken. Zum Schluß noch die gevierteln Tomaten hinzufügen und warm werden lassen.
Guten Appetit………..

Nudeln “Notgericht”

…komischer Name? Mitnichten…meine Tochter meinte vorgestern, dass Essen was sie mittags von unseren Mitbewohnern im Haus bekam, sehe aus wie schon mal gegessen. Nun ja, so ganz unrecht hatte sie nicht. 😉
Also mußte ich mir auf die Schnelle etwas einfallen lassen. Der Kühlschrank gab folgendes preis.

Gekochte Nudeln
Kirschtomaten
Mohrrüben
Eier
Parmesan

Nun, man sollte meinen, dass das nicht viel wäre. Es reicht aber für ein schnelles und schmackhaftes Gericht. Die Mengen muß man selber sehen. Je nachdem wie viele Mäuler man stopfen muß.

Also, eine Pfanne auf den Herd und mit ein wenig Olivenöl warm werden lassen. Zuerst die klein geschnittene Mohrrübe etwas anschwitzen lassen. Dann ein Ei hineinschlagen und sofort mit den Nudeln verrühren. Die Nudeln unter gelegentlichem Umrühren ein wenig anbraten und mit Gewürzen (Salz, Pfeffer, Majoran und Basilikum) abschmecken. Zum Schluß den Parmesan und die geviertelten Kirschtomaten unterrühren und warm werden lassen.

Es muß übrigens geschmeckt haben. Denn trotz ihrer Aussage, sie hätte nicht viel Hunger, war der Teller leergefuttert und es war keine kleine Portion die sie auf dem Teller hatte.

Reispfanne

Zutaten:
einen großen Topf
500 gr. Hackfleisch
zwei bis drei Paprikaschoten
eine Zucchini
eine Mohrrübe
eine Zwiebel
Knoblauch nach Geschmack
ein Becher Reis
zwei Becher Gemüsebrühe
Öl
Paprikagewürz, Peffer und Salz

An’s Werk:
Gemüse putzen und kleinschneiden, in der Zwischenzeit den Topf mit ein wenig Öl erhitzen. Das Hackfleisch anbraten und aus dem Topf nehmen. Die Zwiebeln und die Mohrrübenstückchen anschwitzen. Nach kurzer Pause das restliche Gemüse hinzugeben, alles ca. fünf Minuten schmoren und nun den Reis und das Hack unterrühren und mit der Brühe ablöschen. Den Deckel auf den Topf und bei kleiner Hitze das Gericht so lange köcheln lassen bis der Reis gar ist. Nun noch mit Peffer, Salz und Paprikagewürz abschmecken und dann kann die Schlacht um das Essen schon beginnen.

Irish Stew mal anders

Heute wird es bei uns Irish Stew geben. Ja, so etwas können wir uns leisten. Es ist garnicht so teuer. Von der Portion kann die Familie nämlich zweimal essen.

Zutaten:

Ein großen Topf
ca. 1 Kilo Rind- oder Lammfleisch. (Ich werde dazu eine der Beinscheiben verwenden die diese Woche bei Marktkauf im Angebot sind)
1 mittelgroßen Weißkohl
ca. 750 Gramm Zwiebeln
getrockneten Tymian
Salz und Pfeffer
1 Liter Fleischbrühe

Zubereitung:
Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden dann den Weißkohl vierteln und nach der Entfernung des Strunkes in ein bis zwei Zentimeter breite Streifen schneiden. Die Zwiebel grob würfeln und nachdem wir den Deckel vom Topf entfernt haben, können wir anfangen die Zutaten in den Topf zu schichten.
Wir beginnen mit dem Kohl und arbeiten uns über die Zweibeln zum Fleisch vor. Nun mit Pfeffer, Salz und dem Tymian würzen. So verfahren wir weiter bis der Topf voll, oder die Zutaten alle sind. Auf jedenfall sollte die letzten Schicht aus Kohl bestehen. Nun wird die Brühe angegossen und nachdem wir den Deckel aufgelegt haben, kommt der Topf auf den Herd, wo er so 2 Stunden bei kleiner Hitze köcheln sollte. Finger weg vom Kochlöffel. Das Gericht wird nicht umgerührt! Was man allerdings machen darf, man darf zwischendurch naschen. 😉
Nach der Garzeit werden mit einem großen Löffel die Portionen von oben nach unten abgeteilt und herausgehoben. Serviert wird auf tiefen Tellern und dazu kann man Weißbrot reichen.

Ältere Beiträge Neuere Beiträge
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.