Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Die Abzocke im Kleine

Bei uns im „Dorf“ ist ja demnächst Schützen- und Volksfest. Das ist ansich nichts besonderes, das ist regelmäßig einmal im Jahr. Aber diese Jahr schießen sie den Vogel ab. Nicht beim Schützenfest, sondern drum herum. Ich habe gerade gelesen, was sie dieses Jahr für das Parken haben wollen. Die nehmen dieses Jahr allen Ernstes 3 Euro dafür, dass man sein Auto am Straßenrand abstellen darf. Also ich nenne das Abzocke. Im letzten Jahr wurde noch 2,50 Euro genommen. Selbst das fand ich schon ziemlich viel. Aber 3 Euro empfinde ich als Frechheit. Das muß man sich mal reinziehen, das sind 6 DM nur dafür, dass man sein Auto am Straßenrand abstellen darf. Gut, da ist auch eine Versicherung mit drin, aber die macht den Kohl nicht fett.
Übrigens haben sie die Preisanhebung damit begründet, dass sie damit den kostenlosen „Park and Ride“ Service damit unterstützen wollen. Da dürfen dann die, die in der Nähe des Festplatzes parken wollen, die Busfahrt derjenigen bezahlen, die keinen Parkplatz bekommen haben. Statt mal jemand auf die Idee gekommen wäre den „Park and Ride“ Service mit 50 Cent anzubieten, das hätten auch noch genug genutzt. Denn es gibt eh viel zu wenig Parkplätze am Festplatz.

6 Kommentare

  1. Ganz schön, drei Euro.
    Also auf so eine Idee kommen sie nicht mal bei uns.
    In der Kreisstadt sind sie zwar auch aufs Geld scharf und versuchen so viele Besucher wie nur möglich fernzuhalten, aber sowas haben sie auch noch nicht geschafft.
    Und in Magdeburg gibt es auch diese Park&Ride Parkplätze, da weiß aber nicht was da der Tag kostet und an Sonn- und Feiertagen ist Parken kostenlos.
    Für die Bahn muss aber jeder selbst bezahlen.
    Wie lange dauert denn eigentlich die Busfahrt? Also so lange kann sie doch nicht dauern.

  2. Also um das mal aufzudröseln.
    Um den Festplatz gibt es im Grunde keinen Parkplatz. Sie deklarieren alle den Platz umgebenden Straßen zu Parkplätze und kassieren die besagten 3 Euro. Da ist dann Parken am Staßenrand angesagt.
    Der Park and Ride Platz befindet sich am anderen Ende der Stadt in einem Gewerbegebiet und die fahren mir drei/vier Bussen. Die Fahrt dauert so ungefähr 10 Minuten und ist kostenlos. Das Parken im Gewerbegebiet übrigens auch. Die Kosten dafür haben sich wohl bisher alle brüderlich geteilt. Nun ist die Stadt wohl auf den Trichter gekommen, dass man ja den eigenen Anteil durch die Erhöhung der Parkgebühren drücken könnte und so hat man dann kurzerhand die Parkgebühren um 50 Cent erhöht.

  3. Na dann gehts ja doch noch und könnte für die Stadt schief laufen.
    Parkt doch dann alles draußen.
    Anwohner sind doch hoffentlich von der Ticketpflicht befreit.

  4. Anwohner bekommen einen Ausweis…
    Ich werde mich dem Ganzen eh verweigern, ich werde entweder die Veranstalltung ganz meiden, der wir parken beim Chef meiner Frau. Der wohnt nicht weit entfernt.

  5. Na, das passt ja heut – hatte heute auch schon mit einem Bekannten das Thema, weil er dienstlich in Tirol war und dabei noch vor dem Heimfahren in Kufstein sich umschauen wollte. Dummerweise grad am Tag des Stadtfestes. Der Ort war komplett abgeriegelt und es waren 5€ Eintritt zu bezahlen. Er und seine Begleitung haben dankend abgelehnt – weil sie nur eine stunde Zeit hatten.
    Irgendwie scheint bald alles was zu kosten. Mich grüsst unser Bürgermeister auf der Straße, wenn er mich sieht. Ob das irgendwann als Jahresrechnung auf mich zukommt?

  6. …könnte natürlich passieren. 🙂
    „Bitte zahlen sie für 10 Mal Grüßen bitte umgehend 50 Euro“

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.