Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Herabfallende Mundwinkel und iPod

Boh bin ich wieder kreativ bei der Überschrift…..
Also wie viele sich denken können geht es um unsere geliebte Kanzlerin. So ganz komme ich nicht an ihrem Ausflug ins Web 2.0 vorbei. Ich habe mich zwar schon bei Martina und dem Doerfler darüber ausgelassen, aber nun kommt noch Telepolis mit einer „bösen“ Medienbesprechung daher. Bei so vielen Steilvorlagen kann ich nicht anders und muß meinen Senf dazu geben.
„Angie“, was sich unser Bundeskanzlerin ist, hat sich dazu überreden lassen zu podcasten. Ich vermute zwar mal, dass sie garnicht wußte was das ist. Aber mal egal, das Ding hat man also zusammengeschustert und mit viel Medientamtam zum Download bereitgestellt. Der Link verkneife ich mir mal, nicht dass das noch die Backlinkzahlen in die Höhe treibt. Ich wollte es mir ja nicht antuen, aber nach so viel Kommentaren in den Blogs habe ich mir das Machwerk herunter geladen [gibt es kostenlos…oder umsonst?….kann ich manchmal nicht auseinander halten], also heruntergeladen und angeschaut. Wenn man es nicht gesehen hat, dann hat man nichts versäumt. Sie steht genauso teilnahmslos herum wie bei allen anderen Auftritten. Eine vollkommen emotions- und inhaltslos herunter gesabbelte Rede ausgeschmückt mit ein paar Bildern ihrer Auslandsbesuche. Und das Schlimmste daran ist, sie hat uns angedroht, dass das nun wöchentlich zu haben sein soll. Ja hat die Frau denn nicht genug mit regieren zu tun? Muß sie uns nun auch noch das Internet versauen?
Viel mehr möchte ich dazu garnicht sagen. Denn so wichtig ist es eigentlich auch nicht. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es mehr aufsehen erregen wird, wenn in China ein Sack Reis umfällt. Schließen möchte ich mit einem Zitat aus dem Artikel auf Telepolis:

Kurzzeitig wünscht man sich den vergazpromten Ehemalskanzler zurück. Das hätte dann mehr etwas von „Schnapsauge sei wachsam“ und wäre wöchentlich mit einem Schmunzeln dahergekommen. Irgendwie Männerhumor kompatibel. Aber so droht uns jetzt eine wöchentliche Lehrstunde. Als ob das Land nicht schon hart darben würde und an Beckenbauer allein nicht schwer genug trüge.

Amen……………..

5 Kommentare

  1. Sie muss doch noch üben.
    Bei uns in der Zeitung haben sie heute ausgerechnet, wieviel Jahre sich unsereiner die wöchentlichen Ansprachen anschauen kann. 28 Jahre, dann ist der iPod voll, habe nicht nachgerechnet, vielleicht hauts ja hin.
    Also hat sie 28 Jahre Zeit zum üben. 😉

  2. Himmel…das möge vermieden werden.

  3. Das muß man sich mal vorstellen. Diese „Grinsekatze“ noch 28 Jahre an der Regierung. Das hält doch kein Mensch aus……

  4. Dann würde sie aber nur noch Zustimmung für ihre Politik finden.

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.