Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Irgendwie habe ich das Gefühl…

…tatsächlich am Arsch der Welt zu wohnen.

Die Vermutung hege ich ja schon länger, aber ab und an bekommt man es immer mal wieder bestätigt. Heute war es mal wieder so weit. Ich habe mich erdreistet um 12:40 Uhr einen Ölfilter für mein Auto kaufen zu wollen. Beide für den Kauf in Frage kommende Firmen hatten schon wegen Reichtum geschlossen. Einzig diese Läden, die mehr Werkstatt als Ersatzteilhandel sind, hatten noch geöffnet. Da bekomme ich aber vielleicht einen Ölfilter für die „Brot und Butter“-Autos aus Wolfsburg, aber nicht für ein Auto von der Fuji Heavy Industries. Also habe ich notgedrungen den Ölwechsel auf Montag verschoben. An solchen Kleinigkeiten wird einem dann „schmerzhaft“ vor Augen geführt, dass es doch Vorteile hat, wenn man in einer Gegend wohnt, die nicht am Arsch der Welt liegt.

2 Kommentare

  1. Also am Arsch der Welt wohnen meine Schwiegereltern… ich glaube bei dir geht das doch noch. Leider haben nicht alle so lange geöffnet wie man das manchmal braucht.

  2. Wolf

    16. August 2008 at 21:55

    Nix da, hier ist der „Arsch der Welt“ und basta. :mrgreen:
    Aber vielleicht ist der Hintern so groß, dass er halb Deutschland abdeckt :nixweiss:

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.