Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Neuigkeiten von der Terrasse

Ich habe so eben betoniert. Allerdings erstmal nur die Hälfte der kariösen Fläche. Denn zum einen sind meine zwei Sack Beton schon verbraucht und zum anderen kann man so den Weg über die Terrasse weiterhin nutzen. Alerdings mußte ich eben den frischen Beton mit einer Laufplanke abdecken. Denn die „Damen und Herren“ Hunde interessiert es überhaupt nicht, dass frisch betoniert wurde.

10 Kommentare

  1. Das ist natürlich dann ärgerlich, zumal da auch kein Schild hilft.

  2. Naja, es ist zum Glück nur so lang, dass eine Laufplanke von einem Gerüst paßt. Das deckt den frischen Beton ab, läßt aber trotzdem die Feuchtigkeit aus dem Beton hinaus.

  3. Soeben noch mal zwei Sack Beton geholt und auch gleich den Fliesenkleber mitgebracht. Die neuen Halter für die Pergola sind auch schon da. Nun muß ich nur noch einen neue Holzbalken bestellen. Denn der ist nicht mehr zu retten. 🙁

  4. Na so ein paar Pfotenabdrucke sehen doch bestimmt gut darauf aus *grins*.

  5. Wir eh niemnd sehen. Denn es kommen ja noch Bodenplatten darauf

  6. Das entwickelt sich ja so langsam zu einer Großbaustelle. 😉

  7. Fräulein Wunder

    4. Mai 2006 at 22:37

    Die Cops in den USA benutzen doch so komische Elektroschocker, die an so ner langen Kordel ausfahren und dann Zunder geben, vielleicht wär das was für den Übergang? 😉

  8. @Doerfler:
    Leider ist das nun mal so, wenn bei der Erstellung geschlampt wird und es schnell schnell gehem muß, dann muß man das Ergebnis nach einigen Jahren ausbaden.
    @Fräulein Wunder:
    Ich werde doch nicht meine lieben Wauzies mit so etwas quälen. Ich wüste zwar ein paar Personen, denen ich so ein Dinge mal gerne an den Hintern halten würde, aber nicht unseren Hunden.

  9. Das mit der Schlamperei kenne ich auch.
    Blöd ist das wenn das erst nach ein paar Jahren zu Tage kommt.

  10. Naja, ich könnte ja ins Nachbarhaus gehen und meinem „alten Herrn“ vors Schienenbein treten. Der hat das nämlich seinerzeit verzapft.

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.