Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Reflexionen

Nachdem ich mich ja schon in einigen Weblog von „Nachbarn“ zum Thema Terrorgefahr geäußert habe, möchte ich mich doch auch mal bei mir mit dem Thema befassen.
Erstmal, was ist passiert? …… Nichts!!!
Nun kann man ja sagen, dass es immer noch besser ist vorher zuzuschlagen bevor etwas passiert. Richtig, der Meinung bin ich auch. Aber nur dann, wenn mal es auch zu 100 Prozent beweisen kann. Das kann man aber bisher in meinen Augen nicht. Sie haben weder Pläne, fertigen Sprengstoff noch die einzelnen Chemikalien gefunden. Außer vielleicht die, die auch bei mir im Schrank stehen, Toilettenreiniger und Nagellackentferner. Das Ganze stützt sich doch bisher auf ein paar ominöse SMS und eMails. Was ich davon halte erläutere ich später.
Um es mal ganz klar und deutlich zu sagen, zur Zeit halte ich das Ganze immer noch für eine riesen große PR-Aktion, um die Geschichte in den Köpfen der Bürger am kochen zu halten und das Feld für weitere Einschränkungen der Bürgerrechte zu ebnen. Warum ich das denke möchte ich jetzt mal darlegen.
Zum Einen wirkt es auf mich schon niedlich wie die britischen Behörden an der pakistanischen Schiene festhalten. Dieses wäre nach meinem Wissen dann der dritte geplante Anschlag gewesen der von pakistanisch stämmigen Briten ausgeführt worden wäre. Mal ganz ehrlich, für wie dumm halten sie den al Qaida? Wenn sie wirklich dahinter stecken würde, wäre es doch wohl sinnvoller aus dem Pool von Mitglieder andere Nationalitäten auszuwählen als die Gruppe, die unter besonderer Beobachtung steht.
Wo wir denn gerade bei Dummheit sind. Da wollen uns die Behörden doch allen Ernstes weismachen, dass Leute, die in der Lage sind Bomben nach Bauplänen aus dem Internet zu bauen, nicht in der Lage sind ihre Kommunikation zu verschlüsseln. Angeblich ist man doch auf die Pläne gekommen weil man einige SMS und eMails abgefangen hat. Also bitte, es gibt genug Programme mit denen man seine Mails verschlüsseln kann. Die Programme sind mittlerweile so gut, dass auch Supercomputer Wochen wenn nicht Monate brauchen um den Schlüssel zu knacken.
Am Schlimmsten finde ich aber wieder mal die Medien, die die Meldungen und Erläuterungen von selbst ernannten Experten unreflektiert weiter plappern. Es geht wohl wieder nach dem Motto, „Egal was es ist, Hauptsache es ist eine Schlagzeile wert“. Von den Privaten ist man das ja gewohnt, aber das sich auch die öffentlich rechtlichen Medien zum Büttel der Politik machen lassen, dass kann ich nicht verstehen. Allerdings muß ich fairer Weise sagen, dass die wenigen skeptischen Interviews bei den öffentlich rechtlichen Sendern gelaufen sind.
Dann kommt wir zu diese Hype mit dem Flüssigsprengstoff. Es mag ja durchaus einfach sein die Zutaten zu kaufen. Aber es würde ja auch überhaupt nicht auffallen wenn im Flugzeug plötzlich jemand anfängt sich einen Cocktail zu mixen dessen Zutaten er sich aus dem Handgepäck holt oder von Mitreisenden zusammen schnorrt. Zünden muß man das Ganze ja auch noch. Ja ja, kann man mit einem Handy oder Mp3 Player. Klar doch, die böse Bombe sieht das Handy und explodiert aus lauter Furcht. Also bitte, einen Zündquelle sollte man schon noch haben um die Flüssigkeit zur Detonation zu bringen. Diese müßte man auch noch einschmuggeln. Sicherlich könnte das auch alles gelingen. Das will ich ja auch garnicht von der Hand weisen. Kein System ist zu 100 Prozent sicher. Aber warum kommt man denn nun plötzlich damit an? Es ist doch schon seit über 10 Jahren bekannt, dass es eine theoretische Bedrohung durch Flüssigsprengstoff gibt. Warum hat man denn nicht schon längst Vorkehrungen getroffen um die Bedrohung auszuschließen?

Auch wenn dieser Text mich wieder ein wenig weiter in den Fokus der „Schlapphütte“ rücken wird, für mich sind viel zu viele ungeklärte Fragen und unbekannte Gleichungen in der Geschichte. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren. Vielleicht kommt ja mal jemand und klärt alle meine unbeantworteten Fragen und Ungereimtheiten auf.

6 Kommentare

  1. Es sind sehr viele ungeklärte Fragen und ich weiß auch nicht welcher Richter die jetzt Verhafteten eigentlich verurteilen will und mit welcher Begründung.
    Ich will gar nicht abstreiten, dass die irgendwas geplant hatten und vielleicht hätten die es auch versucht, aber für mich sind das nur irgendwelche Trittbrettfahrer.
    Für die Politik und die Sicherheitsbehörden, ist das ein gefundenes Fressen um die Bürger noch mehr überwachen zu können, die das natürlich auch einsehen.
    Vor ein paar Jahren, wäre das eigentlich nur eine kleine Schlagzeile wert gewesen.

  2. Keine Ahnung, ich weiß auch überhaupt nicht mit welcher Begründung sie überhaupt festgehalten werden und warum die Bank von England die Namen und Anschriften veröffentlichen darf? Das was man bisher veröffentlicht hat, reicht meines Erachtens bei weitem nicht aus.

  3. Irgendwas werden die schon finden, so das sie noch ein Weile sitzen dürfen und falls es dann mal zu einer Verhandlung kommt, werden wir den Ausgang nie erfahren.

  4. Seit wann muß man denn etwas finden? Seit Guantanamo wissen wir es doch wohl besser….

  5. Persönlich glaube ich nicht, das die vermeintlichen Attentäter Beziehungen zur Al-Qaida hatten und auch nicht zu Pakistan.

    Einen guten Kommentar dazu habe ich hier gefunden:
    http://www.gmx.net/de/themen/nachrichten/ausland/terror/hintergrund/2745988.html

    Hier ist die Rede von „Engagierten Amateuren“, die aus eigenem Antrieb handeln.
    Das würde auch deren Naivität im Umgang mit E-Mails und SMS erklären. Im Chemie-Unterricht gut aufgepasst, aber von Mail-Verschlüsselung nie was gehört.

    Was das Zusammenmixen der Chemikalien im Flugzeug angeht, das würde niemanden auffallen! Als Handgepäck kannst du immerhin einen kompletten Rucksack mit an Board nehmen, wenn jemand daraus eine Zahnpastatube oder eine Waschlotion entnimmt und damit auf die Boardtoilette geht, nimmt das niemand zur Kenntniss, jedenfalls bis vor zwei Tagen!

    Und laut der Aussage eines Sprengstoffexperten, die ich im ZDF sah, braucht man heutzutage keine konventionellen Zünder mehr, um eine Explosion auszulösen, das würde auch auf chemischen Wege gehen (wie das genau geht, hat er verständlicherweise nicht erläutert).

    Allerdings gehe ich auch davon aus, das dieser Versuch wieder einmal dazu missbraucht wird, um die Bürgerrechte massiv einzuschränken 🙁

  6. Ihr vergesst die Möglichkeit, das Polizei und Geheimdienste mehr Informationen und evtl. Funde haben, als sie bereit sind öffentlich zuzugeben. Zumal die Vorgehensweisen bei den Ermittlungen u.U. nicht so ganz fair sind 😉

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.