Notizen aus der Provinz

"Think different"....eigene Gedanken um dies und das

Kurzarbeit

Nun hat es uns doch erwischt, die „Wirtschaftskrise“ ist nicht an uns vorbei gegangen

Ab morgen wird bei uns im Betrieb verkürzt gearbeitet. Zuerst einmal sind wir in einer recht niedrigen Stufe, wir sind bei 10 Prozent des Nettoeinkommens. Das heißt für uns, dass wir ca. 2 1/2 Tage pro Monat nicht zu Arbeit dürfen. Da liegt noch in einem Bereich, der durchaus zu verschmerzen ist. Der Einkommensverlust liegt in einem niedrigen zweistelligen Bereich. Wenn ich nun noch meine Einsparungen dagegen rechne, 2 Tage sind immerhin fast 150 Kilometer weniger fahren, dann dürfte das reale Minus im Bereich eines Besuchs bei einem Burgerbrater liegen, somit also durchaus zu verschmerzen. Wenn sich allerdings die Ausfallzeit erhöht, dann wird es doch schmerzhaft. Also hoffen wir mal, dass die Aufträge im neuen Jahr wieder üppiger herein kommen und dass damit die Kurzarbeit entfällt.

2 Kommentare

  1. Oh, das tut mir sehr leid für dich. Nun hattest du ja gerade erst den unbefristeten Vertrag bekommen und nun das… ach das ist doch wirklich deprimierend, auch wenn es noch nicht so große Einschnitte bedeutet.
    Ich finde die Entwicklung bedenklich.

    *drück*

  2. Wolf

    1. Oktober 2009 at 15:58

    Immer noch besser so, als wenn Kündigungen ausgesprochen werden. Aber warten wir es mal ab, wie und wo die Entwicklung hingeht.

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.